Privatdetektiv Ausbildung

In unserem Blog liest man immer Geschichten über die Arbeit von Detektiven und Detekteien. Aber wie wird man Detektiv bzw. Privatermittler? Wer in einem abwechslungsreichen Beruf arbeiten will, der liegt mit der Arbeit eines Privatdetektivs schon ganz gut. Die Ausbildung kann zwischen 6 Monat und zwei Jahren liegen und kann an einigen Einrichtungen erlent werden. Der Beruf des Detektivs ist bis jetzt noch nicht im Berufsbildungsgesetz geregelt, jedoch können Lehrgänge belegt werden. Einrichtingen für eine Privatdetektiv Ausbildung, ist beispielsweise die IHK, die TÜV-Akademie sowie private Institute und die „Zentralstelle für die Ausbildung im Detektivgewerbe“, kurz ZAD. Bei den anerkannten Berufverbänden werden zur Zeit 2 Varianten der Ausbildung angeboten. Zum einen gibt es eine 2 Jahre lange Ausbildung die man mit dem Titel „Geprüfter Detektiv“ abschließt und zum anderen gibt es eine 6-monatige Fortbildung, in der man zum Kaufhaus-Detektiv ausgebildet wird. Beide Ausbildungen erfordern am Ende den erfolgreichen Abschluss durch eine Prüfung. Wer in der Vergangeheit eine Ausbildung bei der Polizei oder dem BKA hat, wird bevorzugt in einer Detektei eingestellt. Grund dafür ist die schon bereits vorhandene praktische Erfahrung im Berich von Ermittlungen. Um nach der Erfolgreichen Ausbildung eine eigen Detektei zu führen braucht nur die Anmeldung eines Gewerbes. Das Aufgabengebiet eines Privatdetektives ist breit gefächert, von Ehebruch über Schwarzarbeit bis hin zu Rückführung von Personen. Die Bezahlung läuft genau so ab wie in anderen Dienstleitungsbereichen, mit einem Stundenlohn. Dazu kommen noch andere Vergütungen wie Nacht-, Sonn- und Feiertagszuschläge. Außerdem wird der Aufwand von Technik noch zusätzlich vergütet. Wer noch mehr Informationen zur Ausbildung als Detektiv sucht der findet diese hier.
Hier findest du umfangreiche Informationen zum Thema Ausbildungen und Weiterbildungen.

Einen Kommentar schreiben