Bankdatenklau

Sind Ihre Bankdaten sicher? Wahrscheinlich nicht, den kürzlichen wurden mehrere Millionen Bankdaten zum Verkauf Angeboten. Von 21 Millionen Bankkunden wurden die Bankdaten der Zeitschrift „WirtschaftsWoche“ zum Kauf Angeboten. Um der Zeitschrift zu Beweisen das es sich um wirkliche Bankdaten handelt, wurde der Zeitschrift eine Muster-CD mit ca. 1,2 Millionen Bankdaten zugesandt. Neben persönlichen Daten wie Kontoinhaber, Kontonummer und Bankleitzahl, enthielt die CD teilweise sehr detailierte Daten der Kunden, wie etwa Geburtstag oder sogar Informationen zu Vermögensanlagen. Insgesamt wollten der oder die Unbekannten Verkäufer 12 Millionen Euro für die Daten. Die „WirtschaftsWoche“ jedoch übergab die CD der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler, kann man davon ausgehen das es sich bei den Datendieben um schlecht bezahlte Call-Center-Agents handelt.

Eine Reaktion zu “Bankdatenklau”

  1. Michael Ritter

    Der Traum vom großen Coup, der alle Sorgen löst. Die Preisvorstellung der Diebe zeigt bereits deren geistige Aufstellung.

    Der Kern dieses Problems liegt u.a. in der zu sorglosen Weitergabe von Daten an Dienstleister, verbunden mit deren teilweise unmöglichen Umgang mit sensiblen Daten (wie bitte schön gelangt ein Callcenter-Agent an den Gesamtdatenbestand?)

    Leider sind dies Fälle von „vorher nachdenken wäre besser gewesen“. Jetzt liegt das Kind im Brunnen und keiner weiß so recht, wie man es wieder heraus bekommt.

Einen Kommentar schreiben