Überwachung von Mitarbeitern bei „LiDL“

Der Bundesverband Deutscher Detektive widerspricht den Aussagen von „LiDL“, das mittels Detekteien zusätzliche und teilweise private Informationen von Mitarbeitern gesammelt wurden und dies in keiner Weise so gewollt war. Der BDD sieht das ganze als Verschleierung um die alleinige Schuld den Detekteien zu geben. Dem Bundesverband Deutscher Detektive erscheint es als sehr unwahrscheinlich, das Detektive solche Überwachungsprotokolle angefertigt haben sollen und das ohne die Deckung der Unternehmensführung von „LiDL“. Zudem wurden keine klassischen Detektive eingesetzt sondern „Kaufhausdetektive“, die dem Bewachungs- und Sicherheitsgewerbe zuzuordnen sind. Die Aufgaben eines Kaufhausdetektives beschränkt sich auf die Bewachung von Waren und Produkten und die Verhinderung von Diebstählen. So gehört die Überwachung überhaupt nicht in den Aufgabenbereich eines Kaufhausdetektives. Zudem würde eine solche „Doppelüberwachung“ extrem negative Folgen für das gesamte Betriebsklima haben.
Zum Thema Mitarbeiterüberwachung gibt es spezielle Richtlinien.

Eine Reaktion zu “Überwachung von Mitarbeitern bei „LiDL“”

  1. Diedetektei

    Vielen Dank dem BDD für das wieder richtige ins Licht rücken der Detektive und deren Leistungen.

Einen Kommentar schreiben